powered by apotheken.de Impressum  |  Datenschutzerklärung  |  Nutzungsbedingungen
gesundheit-heute.de » Krankheiten | Therapie » Eltern und Kind » Kinderkrankheiten » Kinderkrankheiten

Scharlach



Häufigkeit


Legende

chronische Erkrankungen:akute Erkrankungen:
sehr verbreitet> 10 %> 25 %
häufig> 2 %> 5 %
mäßig häufig> 0,4 %> 1 %
ziemlich selten> 0,1 %> 0,2 %
selten> 0,02 %> 0,04 %

Scharlach(Scarlatina) ist eine unter Kindergarten- und Schulkindern häufige Sonderform der Streptokokken-Angina (Eitrige Mandelentzündung). Scharlach unterscheidet sich weder im Verlauf noch den Leitbeschwerden und Komplikationen von der „normalen“ Streptokokken-Angina. Zusätzlich zu den typischen Halsbeschwerden und dem Fieber treten beim Scharlach jedoch Haut- und Schleimhauterscheinungen auf:

  • Die Zunge ist zuerst gelb-weißlich belegt, ab dem 3. bis 4. Tag stark gerötet mit verdickten Zungenknospen (Papillen); dies erklärt den Namen Himbeerzunge.
  • Ab dem 2. bis 3. Tag erscheint ein sandpapierartiger, also dicht stehender und kleinfleckiger Hautausschlag. Er beginnt in der Achsel- oder Leistenregion und greift von dort aus auf den übrigen Körper über.
  • Das Gesicht und insbesondere die Wangen sind gerötet, die Gegend um den Mund bleibt aber ausgespart („Milchbart“).
  • Nach 1–3 Wochen kann eine grobe Schuppung der Haut auftreten, insbesondere an Händen und Füßen.

Der unterschiedliche Verlauf bei Scharlach gegenüber der „normalen“ Angina erklärt sich so: Scharlach wird von bestimmten Streptokokkenstämmen ausgelöst, die im Gegensatz zu den anderen Streptokokken-Typen ein Toxin (= Giftstoff) produzieren, das den typischen Hautausschlag hervorruft. Der Verlauf der Erkrankung ist beim Scharlach nicht schlimmer als bei einer durch andere Streptokokken-Stämme ausgelösten Angina, und auch die Diagnose, Behandlung und vorbeugenden Maßnahmen sind dieselben. Ebenso hat der Scharlach mit der „normalen“ Streptokokken-Angina gemeinsam, dass man ihn im Laufe des Lebens mehrmals bekommen kann.


Von: gesundheit-heute.de; Dr. med. Herbert Renz-Polster | zuletzt geändert am 14.03.2016 um 18:04


Wir sind für Sie da

Öffnungszeiten

    Mo - Fr
    08:00 bis 19:00
    Sa
    08:00 bis 13:00

notdienste

Hotline

Gebührenfreie Beratungshotline

0800-633 43 268

Facebook

YouTube

News

Toxisches Schocksyndrom bei Frauen

Zwar sind nicht nur Frauen betroffen – dennoch ist das toxische Schocksyndrom noch immer vor allem als... mehr

Studie: Altruismus ist Herzenssache

Wer vor einer schwierigen Entscheidung steht, dem wird häufig geraten: Hör auf dein Herz. Eine Studie zeigt... mehr

Fettleber bei Kindern

Immer mehr Kinder leiden an einer durch Fehlernährung und Bewegungsmangel bedingten Fettleber. Auch wenn... mehr

Wenn das Herz aus dem Takt gerät

Unser Herz schlägt fast durchgehend im Gleichtakt. Umso beunruhigender, wenn es doch mal stolpert oder kurz... mehr

Grippe: Wem nützt eine Impfung?

Die meisten Grippe-Infektionen ereignen sich jedes Jahr zwischen Dezember und April – für eine Impfung ist... mehr

ApothekenApp

Die Elefanten-Apotheke auf Ihrem iPhone, iPad, iPod oder Android-Smartphone:

Available on App Store
Android app on Google Play
ApothekenApp gratis installieren und PLZ "33647" und "Elefanten-Apotheke" eingeben.
Mit Vorbestellfunktion, täglichen Gesundheitsmeldungen, Notdienstapotheken-Suche und vielem mehr.
Die ApothekenApp der Elefanten-Apotheke – die Apotheke für unterwegs.