powered by apotheken.de Impressum  |  Datenschutzerklärung  |  Nutzungsbedingungen
gesundheit-heute.de » Krankheiten | Therapie » Eltern und Kind » Kinderkrankheiten » Kinderkrankheiten

Keuchhusten



Häufigkeit


Legende

chronische Erkrankungen:akute Erkrankungen:
sehr verbreitet> 10 %> 25 %
häufig> 2 %> 5 %
mäßig häufig> 0,4 %> 1 %
ziemlich selten> 0,1 %> 0,2 %
selten> 0,02 %> 0,04 %

Der Keuchhusten (Pertussis) verdankt seinen Namen dem typischen Keuchen, das am Ende eines Hustenanfalls auftreten kann. Er tritt vor allem bei Kindern im Kindergarten- und frühen Schulalter auf, aber auch bei Jugendlichen und Erwachsenen. Keuchhusten gehört im Säuglingsalter zu den gefährlichsten Infektionskrankheiten.

Leitbeschwerden

Ältere Kinder, Jugendliche und Erwachsene:

  • Zunächst über 1–2 Wochen „laufende“ Nase, uncharakteristischer Husten und leichtes Fieber (katarrhalisches Stadium)
  • Danach schwere Hustenanfälle, die oft auch nachts auftreten und mit Atemnot verbunden sind. Der Hustenanfall endet typischerweise mit einer „juchzenden“, keuchenden Einatmung („Aufziehen“, Reprise) und dem Aushusten bzw. Auswürgen von farblosem zähen Schleim, oft mit Erbrechen. Dieses konvulsive Stadium dauert etwa 4 Wochen
  • Danach klingt der Husten über Wochen langsam ab (Rekonvaleszenzstadium)
  • Bei Erwachsenen kann Keuchhusten auch ohne die typischen Hustenanfälle wie ein hartnäckiger Husten verlaufen.

Babys:

  • Uncharakteristischer Husten
  • möglicherweise Atemstörungen oder Atempausen (Apnoen).

Wann zum Arzt

Am nächsten Tag, wenn Husten nach einer Woche schlimmer wird

Heute noch, wenn Beschwerden auftreten, die zu Keuchhusten passen

Sofort, wenn

  • Sie bei Ihrem Baby Keuchhusten vermuten
  • Ihr Kind schwere Atemnot hat.

Die Erkrankung

Keuchhusten wird von dem Bakterium Bordetella pertussis ausgelöst, das durch Tröpfchen übertragen wird, die entweder eingeatmet oder über die Hände weiter gegeben werden. Besonders ansteckend ist der Keuchhusten im Anfangsstadium, in dem die Erkrankung oft wie eine normale Erkältung verläuft. Mehrere andere Infektionskrankheiten können ähnlich wie ein Keuchhusten verlaufen, z. B. die durch Parapertussis-Bakterien, Adeno-Viren oder RS-Viren ausgelösten Luftwegsinfekte.

Während der Husten bei den meisten Erkältungskrankheiten durch das in den Atemwegen produzierte Sekret verursacht wird, werden die Keuchhustenanfälle direkt durch einen von dem Erreger produzierten Giftstoff ausgelöst, der mit dem Blut ins Gehirn gelangt und dort die Hustenanfälle auslöst. Bei Säuglingen wirkt dieser Giftstoff manchmal anders: Statt Husten auszulösen können lebensbedrohliche Atempausen (Apnoen) entstehen.

Häufigste Komplikationen des Keuchhustens sind eine Mittelohr- oder Lungenentzündung.

Keuchhusten ist von Beginn der Beschwerden etwa 4 Wochen lang ansteckend, die Inkubationszeit beträgt 7–21 Tage. Schon Neugeborene können erkranken, weil die Abwehrstoffe für den Erreger in der Schwangerschaft nicht von der Mutter auf das Kind übergehen.

Das macht der Arzt

Vermutet der Arzt Keuchhusten, so entnimmt er möglicherweise Blut – das Blutbild zeigt typische Veränderungen. Durch einen speziellen Rachenabstrich kann der Erreger nachgewiesen werden.

Der Arzt verordnet dann ein Antibiotikum (z. B. Erythromycin). Allerdings kann dadurch die Dauer des Hustens nur im Anfangsstadium abgekürzt werden. Wird die antibiotische Behandlung erst im späteren (konvulsiven) Stadium begonnen, helfen Antibiotika kaum noch, da sie die hustenauslösenden Giftstoffe nicht abbauen. Immerhin wird aber die Ansteckungsfähigkeit bekämpft, so dass eine antibiotische Behandlung für die Menschen in der Umgebung vorbeugend wirkt. Kinder dürfen 4 Tage nach Beginn der antibiotischen Behandlung wieder in den Kindergarten oder in die Schule gehen.

Die gängigen Hustenmittel vermindern den Husten nicht.

Säuglinge unter sechs Monaten werden bei einer Keuchhusteninfektion ins Krankenhaus überwiesen, damit sie wegen der drohenden Atempausen mit einem Monitor überwacht werden können.

Vorsorge

Eine gut verträgliche Impfung ist Teil der Regel-Kinderimpfungen. Da der Impfschutz nur 5–10 Jahre anhält, wird die Impfung inzwischen zu Schulbeginn und im Jugendalter aufgefrischt. Ein vielversprechender Ansatz in Großbritannien ist, alle Schwangere zwischen der 28. und 38. Schwangerschaftswoche gegen Keuchhusten zu impfen – die über die Plazenta auf das Kind übertragenen Antikörpern schützen offenbar so effektiv, dass die Keuchhustenfälle um über drei Viertel zurückgehen.

Hat ein Säugling Kontakt zu einem Keuchhustenkind gehabt, kann der Arzt dem Säugling vorbeugend Antibiotika verordnen.


Von: gesundheit-heute.de; Dr. med. Herbert Renz-Polster | zuletzt geändert am 14.03.2016 um 17:59


Wir sind für Sie da

Öffnungszeiten

    Mo - Fr
    08:00 bis 19:00
    Sa
    08:00 bis 13:00

notdienste

Hotline

Gebührenfreie Beratungshotline

0800-633 43 268

Facebook

YouTube

News

Schläge in der Kindererziehung

Wenn bei der Kindererziehung die Nerven blank liegen, rutscht Eltern schon mal die Hand aus. Doch das kann... mehr

Abendessen ohne Kohlenhydrate?

„Low Carb“ und „No Carb“ liegen im Trend: Vor allem beim Abendessen verzichten mittlerweile viele... mehr

Arznei: Achtung bei Nierenschwäche

Eine unsachgemäße Anwendung von Schmerzmitteln geht langfristig an die Nieren – vor allem, wenn bereits... mehr

Diabetes-Behandlung bei Kindern

Die meisten Kinder und Jugendlichen mit Typ-1-Diabetes werden heute mit einer Insulinpumpe behandelt. Bislang... mehr

Risiko im Winter: Trockene Augen

Brennen, Rötung und das Gefühl, etwas im Auge zu haben: Das auch als „trockenes Auge“ bekannte... mehr

ApothekenApp

Die Elefanten-Apotheke auf Ihrem iPhone, iPad, iPod oder Android-Smartphone:

Available on App Store
Android app on Google Play
ApothekenApp gratis installieren und PLZ "33647" und "Elefanten-Apotheke" eingeben.
Mit Vorbestellfunktion, täglichen Gesundheitsmeldungen, Notdienstapotheken-Suche und vielem mehr.
Die ApothekenApp der Elefanten-Apotheke – die Apotheke für unterwegs.