powered by apotheken.de Impressum  |  Datenschutzerklärung  |  Nutzungsbedingungen
gesundheit-heute.de » Krankheiten | Therapie » Eltern und Kind » Kinderkrankheiten » Andere Erkrankungen im Kindesalter

Dreitagefieber



Häufigkeit


Legende

chronische Erkrankungen:akute Erkrankungen:
sehr verbreitet> 10 %> 25 %
häufig> 2 %> 5 %
mäßig häufig> 0,4 %> 1 %
ziemlich selten> 0,1 %> 0,2 %
selten> 0,02 %> 0,04 %

Am Dreitagefieber (Exanthema subitum) erkranken hauptsächlich Babys und Kleinkinder zwischen sechs Monaten und drei Jahren. Der Name steht für den typischen, dreitägigen, oft hochfieberhaften Verlauf.

Leitbeschwerden

  • Hohes Fieber über ~ 3 Tage
  • Danach fällt das Fieber plötzlich ab, dafür zeigt sich ein kleinfleckiger Hautausschlag.

Wann zum Arzt

Heute noch, wenn

  • Das Baby hohes Fieber hat
  • Ein älteres Kind länger als drei Tage „grundlos“ Fieber hat
  • Weitere Beschwerden hinzutreten.

Die Erkrankung

Das Dreitagefieber wird durch das Herpes-Virus-Typ 6 hervorgerufen. Typisch – und für Eltern und auch Ärzte verwirrend – ist, dass es zunächst keinerlei Hinweise gibt, woher das Fieber kommt: Das Kind bekommt innerhalb weniger Stunden hohes Fieber und sonst (fast) nichts. Die Kinder machen dabei keinen besonders kranken Eindruck. Nach etwa drei Tagen verschwindet das Fieber. Der dann oft auftretende Hautausschlag ermöglicht nun im Nachhinein die Diagnose. Der Ausschlag ist allerdings manchmal nur an Bauch und Rücken zu sehen und nicht selten nach Stunden schon wieder weg.

Die Inkubationszeit beträgt 1–2 Wochen. Die Kinder sind schon etwa 3 Tage vor den ersten Krankheitszeichen bis zum Auftreten des Ausschlags ansteckend. Danach sind sie ihr Leben lang geschützt.

Komplikationen. Eine typische Komplikation sind Fieberkrämpfe. Da das Fieber rasch ansteigt, bekommen entsprechend veranlagte Kinder ihren ersten (harmlosen) Fieberkrampf oft im Rahmen des Dreitagefiebers.

Das macht der Arzt

Die Rolle des Arztes beim Dreitagefieber besteht darin, dass er ernste Erkrankungen wie etwa einen Harnwegsinfekt oder eine Blutvergiftung ausschließt. Manchmal ist dazu eine Blutuntersuchung nötig.

Eine Vorsorge ist nicht möglich.


Von: gesundheit-heute.de; Dr. med. Herbert Renz-Polster | zuletzt geändert am 14.03.2016 um 18:17


Wir sind für Sie da

Öffnungszeiten

    Mo - Fr
    08:00 bis 19:00
    Sa
    08:00 bis 13:00

notdienste

Hotline

Gebührenfreie Beratungshotline

0800-633 43 268

Facebook

YouTube

News

Fettleber bei Kindern

Immer mehr Kinder leiden an einer durch Fehlernährung und Bewegungsmangel bedingten Fettleber. Auch wenn... mehr

Wenn das Herz aus dem Takt gerät

Unser Herz schlägt fast durchgehend im Gleichtakt. Umso beunruhigender, wenn es doch mal stolpert oder kurz... mehr

Grippe: Wem nützt eine Impfung?

Die meisten Grippe-Infektionen ereignen sich jedes Jahr zwischen Dezember und April – für eine Impfung ist... mehr

Alkoholismus: Hilfsangebote nutzen

Alkohol ist aus unserer Gesellschaft kaum wegzudenken. Andererseits leiden alkoholkranke Menschen nach wie... mehr

Muttermilch hilft Frühgeborenen

Bei Müttern von Frühgeborenen setzt sich die Muttermilch anders zusammen als bei Müttern von zeitgerecht... mehr

ApothekenApp

Die Elefanten-Apotheke auf Ihrem iPhone, iPad, iPod oder Android-Smartphone:

Available on App Store
Android app on Google Play
ApothekenApp gratis installieren und PLZ "33647" und "Elefanten-Apotheke" eingeben.
Mit Vorbestellfunktion, täglichen Gesundheitsmeldungen, Notdienstapotheken-Suche und vielem mehr.
Die ApothekenApp der Elefanten-Apotheke – die Apotheke für unterwegs.