powered by apotheken.de Impressum  |  Datenschutzerklärung  |  Nutzungsbedingungen
gesundheit-heute.de » Krankheiten | Therapie » Krankheiten & Therapie » Magen und Darm » Erkrankungen von Bauchgefäßen, Bauchfell und Bauchwand

Bauchfellentzündung



Häufigkeit


Legende

chronische Erkrankungen:akute Erkrankungen:
sehr verbreitet> 10 %> 25 %
häufig> 2 %> 5 %
mäßig häufig> 0,4 %> 1 %
ziemlich selten> 0,1 %> 0,2 %
selten> 0,02 %> 0,04 %

Bauchfellentzündung (Peritonitis): Örtlich begrenzte (lokale Peritonitis) oder das ganze Bauchfell betreffende (generalisierte Peritonitis) lebensbedrohliche Entzündung des Bauchfells durch das Eindringen von Darminhalt, Verdauungssäften oder Gallenflüssigkeit in die Bauchhöhle.

Bis zu 30 % der Betroffenen sterben an einer Bauchfellentzündung, vor allem durch Komplikationen wie Blutvergiftung, Abszesse oder Darmlähmung.

Leitbeschwerden

Lokale Bauchfellentzündung:

  • Starke, bewegungsabhängige Bauchschmerzen, die örtlich eingrenzbar sind
  • Appetitlosigkeit
  • Kaltschweißigkeit und Herzrasen
  • Starkes Krankheitsgefühl
  • Mäßiges Fieber.

Generalisierte Bauchfellentzündung:

  • Zusätzlich brettharter Bauch (akutes Abdomen).

Wann zum Arzt

Sofort, wenn die obigen Symptome auftreten.

Sofort den Notarzt rufen, bei bretthartem Bauch, Fieber und Kreislaufproblemen!

Die Erkrankung

Die Bauchfellentzündung ist kein einheitliches Krankheitsbild, sondern beschreibt lediglich, dass das Bauchfell (Peritoneum), das den ganzen Bauchraum wie eine Folie auskleidet und jede Darmschlinge umschließt, akut entzündet ist. Bei diesem Krankheitsbild besteht immer Lebensgefahr. Besonders gefährlich ist es, wenn größere Mengen bakterienhaltigen Darminhalts in die Bauchhöhle gelangen, z. B. bei einem Blinddarmdurchbruch. Er ist ein Beispiel für eine Perforationsperitonitis, weil hierbei Bakterien infolge des Durchbruchs (Perforation) der Darmwand in die Bauchhöhle gelangen. Aber auch aggressive Verdauungssäfte der Bauchspeicheldrüse, z. B. bei der akuten Bauchspeicheldrüsen-Entzündung, oder Gallenflüssigkeit führen zu schwersten Entzündungsreaktionen. Zur Durchwanderungsperitonitis kommt es, wenn Darmschlingen durch Unterbindung der Blutzufuhr (Darmarterienverschluss), durch Darmverschluss (Ileus) oder durch Einklemmung (durch einen Bruch) absterben, wodurch diese für Bakterien durchlässig werden.

Tritt eine Bauchfellentzündung nach einer Bauchoperation auf, wenn z. B. eine Wundnaht aufgegangen ist oder durch die Operation Bakterien in die Bauchhöhle eingeschleppt wurden, spricht der Arzt von einer postoperativen Peritonitis.

Jede Art von Darmverschluss (Ileus) führt früher oder später zur Durchwanderungsperitonitis; umgekehrt führt jede Bauchfellentzündung zumindest zu einer teilweisen Lähmung des Darms (paralytischer Ileus). Beide Krankheitsbilder verstärken sich also gegenseitig, was die Notwendigkeit eines raschen ärztlichen Eingreifens unterstreicht.

Das macht der Arzt

Die Heftigkeit der Schmerzen, eine ausgeprägte Druck- und Klopfempfindlichkeit und/oder ein brettharter Bauch sind zusammen mit der Vorgeschichte richtungweisend für den Befund. Treten niedriger Blutdruck, Kaltschweißigkeit und extremes Angstgefühl hinzu, erfolgt die sofortige Krankenhauseinweisung. Dort setzt der Arzt zur Sicherung der Diagnose zusätzlich bildgebende Verfahren wie Ultraschall, eine Röntgen-Abdomenleeraufnahme und ein CT des Bauchraums ein.

Sobald die Diagnose gesichert ist, wird der Chirurg den Bauchraum in einer Notoperation öffnen (Notfall-Laparatomie), um die Infektionsquelle bzw. die Durchbruchsstelle zu beseitigen. Die Bauchhöhle wird mit viel steriler Flüssigkeit und gegebenenfalls mit Antibiotika gespült; die Antibiotikatherapie wird nach der Operation durch Infusionen fortgesetzt.

In den Fällen, in denen die Ursache nicht chirurgisch behoben werden kann oder der Patient nicht operationsfähig ist, muss sofort hochdosiert mit Antibiotikainfusionen begonnen werden.


Von: gesundheit-heute.de; Dr. med. Arne Schäffler, Dr. Bernadette Andre-Wallis | zuletzt geändert am 27.04.2016 um 17:51


Wir sind für Sie da

Öffnungszeiten

    Mo - Fr
    08:00 bis 19:00
    Sa
    08:00 bis 13:00

notdienste

Hotline

Gebührenfreie Beratungshotline

0800-633 43 268

Facebook

YouTube

News

Toxisches Schocksyndrom bei Frauen

Zwar sind nicht nur Frauen betroffen – dennoch ist das toxische Schocksyndrom noch immer vor allem als... mehr

Studie: Altruismus ist Herzenssache

Wer vor einer schwierigen Entscheidung steht, dem wird häufig geraten: Hör auf dein Herz. Eine Studie zeigt... mehr

Fettleber bei Kindern

Immer mehr Kinder leiden an einer durch Fehlernährung und Bewegungsmangel bedingten Fettleber. Auch wenn... mehr

Wenn das Herz aus dem Takt gerät

Unser Herz schlägt fast durchgehend im Gleichtakt. Umso beunruhigender, wenn es doch mal stolpert oder kurz... mehr

Grippe: Wem nützt eine Impfung?

Die meisten Grippe-Infektionen ereignen sich jedes Jahr zwischen Dezember und April – für eine Impfung ist... mehr

ApothekenApp

Die Elefanten-Apotheke auf Ihrem iPhone, iPad, iPod oder Android-Smartphone:

Available on App Store
Android app on Google Play
ApothekenApp gratis installieren und PLZ "33647" und "Elefanten-Apotheke" eingeben.
Mit Vorbestellfunktion, täglichen Gesundheitsmeldungen, Notdienstapotheken-Suche und vielem mehr.
Die ApothekenApp der Elefanten-Apotheke – die Apotheke für unterwegs.